Samstag, 3. Dezember 2016

Buchrezension - Driven


Driven - Verführt 

Angaben zum Buch ; 

Autor : K. Bromberg 
Preis : 8,99 
Verlag : Heyne 
Seitenanzahl : 480 

Inhalt : 

Ryle ist Sozialarbeiterin in einer Wohngruppe und setzt sich sehr für ihre Kinder dort ein . 
Als das Buch beginnt befinden wir uns auf einer Veranstaltung , wo Geld gesammelt werden soll um den Kindern mehr ermöglichen zu können . Ryle soll kurz aus der Kühlkammer ein paar Getränke besorgen . Doch die Tür fällt zu und sie ist eingesperrt , denn die Kühltür kann man nur von außen öffnen . Ryle wird an ihre Vergangenheit erinnert und verfällt in Panik . Nach wenigen Minuten öffnet ein gut aussehender Kerl die Tür . Nach einen paar peinlichen , aber doch schönen Sekunden flüchtet Ryle . 
Die Dinge kommen ins Rollen und sie erfährt , dass der junge Kerl aus der Kühlkammer kein anderer ist als Colton Donnavan , der berühmt reiche Rennfahrer . 
Wie es weiter geht müsst ihr natürlich selber lesen ...

Meine Meinung : 

Bevor ich das Buch angefangen habe zu lesen , habe ich mich auf Amazon/Instagram erkundigt wie den anderen Lesern das Buch gefallen hat . Von den meisten hat es 4,5 oder 5 Sterne bekommen . 
Ich kann teilweise verstehen warum das Buch den meisten so zugesagt hat , aber mich konnte es einfach nicht überzeugen . 

Beginnen wir mit den Charakteren . 

Ryle konnte mich anfangs sehr überzeugen . Sie ist engagiert und hat ein großes Herz für Kinder . Sie blieb auch eine tolle Protagonstin , aber irgendwann fand ich es nicht mehr toll , dass sie sich immer gefragt hat warum Colton sie hübsch findet , obwohl sie es garnicht ist . Das ging mir dann öfter auf die Nerven , aber sonst konnte ich sie gut leiden . 

Jetzt zu unserem Kerl in diesem Buch . Normalerweise ist es so , dass ich den Mann in dem Buch hasse oder liebe . Ich glaube ich neige hier doch zum nicht mögen . Natürlich kann Colton romantisch sein und zeigte an manchen Stellen ein großes Herz . Doch diese Bindungsängste , Dämonen , die er nicht besiegen kann und schwere Kindheit kamen schon so oft in anderen Büchern vor , dass ich da schon das ein oder andere Mal mit den Augen rollen musste . 

Wie ich die Handlung finde und bewerten soll , fällt mir persönlich sehr schwer . Als ich die ersten 20 Seiten gelesen hatte , dachte ich mir schon : ,, Was ist denn hier los ?" 
Das hat sich dann aber mit der Zeit geändert . Wie schon gesagt konnten manche Stellen mich richtig begeistern . Doch andere Stellen , die tragisch rüber kommen sollten , waren wieder nichts Neues und konnten mich deswegen auch nicht mehr begeistern und fesseln . Schön fand ich die Stellen wo die Kinder eine Rolle gespielt haben . Das konnte mein Herz erwärmen . 

Die Spannung blieb deswegen gleich 0 , da wir alle wissen , dass es nur  Möglichkeiten gibt wie das Buch enden wird . Da schon mehrere Bände zu den beiden erschienen sind , konnte ich mir schon denken wie das Ganze endet . Und Überraschung , es hat so geendet . Und das war dann auch öfter so bei den Kapiteln . Ich wusste manchmal einfach wie sie enden . 

Die Kapitellänge war sehr angenehm mit 8-20 Seiten . 

Der Schreibstil war locker und leicht und so mit angenehm für so eine Geschichte . Auch wenn mir der Schreibstil zugesagt hat , brauchte ich wirklich lange um das Buch zu beenden . 

Zum Abschluss möchte ich sagen , dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat , wie den meisten Lesern . Ich glaube aber einfach mal , dass mir das Genre nicht mehr so zu sagt wie vor einem halben Jahr , wo ich die Bücher nur so verschlungen habe . 

Daher drücke ich nochmal aus , dass das meine eigene Meinung ist und ich einfach nichts mit dem Buch anfangen konnte . Wenn ihr gerne Bücher in dieser Spate lest , wird euch das Buch ja vielleicht gefallen . 

Danke an den Verlag , der mir das Buch freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hat . 

Bewertung