Dienstag, 2. Mai 2017

Buchrezension: The girl before

 
The Girl before von JP Delaney
 
Titel: The Girl before
Autor: JP Delaney
Preis: 13,00
Verlag: Penguin Verlag
Seitenanzahl: 399
 
 Jane möchte nach einem schweren Schicksalsschlag umziehen. Folgate Street 1 bietet sich als perfekte Möglichkeit. Ein Haus des Minimalismus. Alles läuft automatisch und über Apps. Ein Traumhaus. Als Jane sich auch noch in den Architekten verliebt, scheint alles perfekt. Doch als sie herausfindet, dass ihre Vormieterin hier umgekommen, möglicherweise getötet worden ist, will Jane mehr herausfinden. Sie findet erschreckendes heraus. Emma, die Vormieterin sieht nicht nur gleich aus, sie hat sich auch in den selben Mann verliebt und es sieht aus, als würde Jane auf die gleiche Gefahr zusteuern. Denn auf einmal, hat sie das Gefühl, das Haus beobachtet sie.
 
 
Endlich mal wieder einen Thriller! Wie ich mich gefreut habe, mal endlich wieder mit
rätseln zu können und mich etwas zu gruseln. Trotz der ganzen Freude, muss ich leider sagen, dass das Buch einige Schwachstellen aufgewiesen hat.

Dienstag, 18. April 2017

Buchrezension: Morgen lieb ich dich für immer



                           Morgen lieb ich dich für immer

 
Autor: Jennifer L. Armentrout
Preis: 12,99 Euro
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 541
 
 

Rider und Mallory verbringen ihre grausame Kindheit miteinander. Doch nach einigen Jahren werden die beiden getrennt und sehen sich für 4 Jahre nicht. Eine unglaublich lange Zeit. Doch nun ist Mallory wieder bereit nach vorne zu blicken. Direkt am ersten Tag in der Highschool sieht sie Rider wieder. Doch in den Jahren verändert man sich. Rider und sie sind wieder beste Freunde, als wären sie nie getrennt gewesen. Doch Rider hat eine Freundin und er begibt sich in Gefahren, denen auch er nicht gewachsen ist. Mallory riskiert alles um ihn zu retten. Ihre Zukunft, ihre Familie und ihre Freunde. Denn was tut man nicht für seinen besten Freund oder eher gesagt großen Liebe?
 

Sonntag, 9. April 2017

Buchrezension: Nächstes Jahr am selben Tag


Nächstes Jahr am selben Tag 

Autor: Colleen Hoover 
Verlag: dtv
Preis. 14,95 Euro
Seitenanzahl: 373


Ben und Fallon treffen sich zufällig in einem Diner. Die beiden fühlen sich sofort zueinander
hingezogen. Blöd nur, dass Fallon schon morgen von Los Angeles nach New York ziehen wird. Doch die beiden wollen sich wiedersehen und beschließen daraufhin sich jeden 9. November für 5 Jahre zu treffen. Dies tun sie, um eine Fernbeziehung aus dem Weg zu gehen, denn sie tauschen keine Handynummern oder E-Mail Adressen aus. Auch jeglich anderer Kontakt ist verboten. Doch 5 Jahre sind eine lange Zeit, wenn man sich schon beim ersten Treffen ineinander verliebt hat. Und manchmal kommt einfach das Leben dazwischen....



Wie immer habe ich mich wahnsinnig gefreut, als ich erfahren habe, dass Colleen Hoover ein neues Buch auf den Markt bringt. Da schon November 9 (Originaltitel) in den USA ein voller Erfolg war, war ich mir fast schon sicher, dass es in Deutschland auch ein Hit wird. Ich habe Recht behalten. Nur eben nicht damit, dass mir das Buch bestimmt auch so gut gefallen wird. Das Buch war wirklich toll, aber an manchen Stellen hätte ich es am liebsten gegen die Wand geworfen. 

Wie immer geht es mit den Charakteren los.
Also, als den weiblichen Hauptcharakter haben wir Fallon, die 18 Jahre alt ist und ihre Schauspielkarriere wieder auffrischen will in NY. Sie war mir wirklich sympathisch. Doch an einer oder zwei Stellen war ich teilweise schon etwas sauer, da sie etwas vermittelt hat, was komplett falsch ist. Dazu später mehr. 

Samstag, 8. April 2017

Buchrenzension: Den Mund voll ungesagter Dinge


Den Mund voll ungesagter Dinge

Autor: Anne Freytag
Verlag: heyne>fliegt
Seitenanzahl: 400
Preis: 14,99 
Neue Stadt, neue Familie, keine Freunde. So könnte man Sophies Leben gerade beschreiben. Nachdem ihr Vater seine neue Liebe gefunden hat, ziehen Sophie und ihr Vater gemeinsam von Hamburg nach München zu ihrer neuen Familie. Alex findet die ganze Situation total blöd und versteht dieses ganze Drama um Liebe nicht. Klar gab es da ein paar Jungen. Aber Liebe? Nein. Bis sie auf das Nachbarsmädchen Alex trifft. Nach einem Kuss fühlt Sophie Dinge, die sie vorher noch nie gefühlt hat. Aber sie ist doch nicht lesbisch nur weil sie den Kuss genossen hat. Oder? 
 Wow. Ich muss zugeben, dass ich mich auf das Buch mit am meisten in diesem Jahr gefreut habe. Nachdem ich das Buch jetzt gelesen habe, muss ich sagen: ,, Mehr davon!" 
Mehr von Anne Freytag, mehr Homosexualität in Young Adult und gerne auch mehr von Sophie und Alex. 

Wie immer beginne ich mit den Charakteren, die mir mal wieder besonders gut gefallen haben. 
Zum einen waren sie super realistisch und zum anderen waren sie nicht in jeder Situation sympathisch. 

Besonders Sophie war mir sympathisch, weil sie sich einfach wie eine 17-jährige verhalten hat. Sie war launisch, frech und dann wieder freundlich. 
Ein weiterer positiver Grund ist zum Beispiel, dass man die beiden Protagonisten begleiten kann, wie sie herausfinden, dass sie auf das gleiche Geschlecht stehen und wie sie beide damit umgehen. Denn oft fragt sich Sophie (das Buch wird aus ihrer Sicht erzählt), ob sie überhaupt lesbisch ist und ob sie sich in Alex verliebt hat. 

Sonntag, 26. März 2017

Buchrezension: The Amateurs



The Amateurs von Sara Shepard

Angaben zum Buch:

Titel: The Amateurs- Wer zuletzt stirbt
Autor: Sara Shepard
Preis: 9,99 
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 380 

Inhalt:

Aerins Schwester verschwindet spurlos. Nach ein paar Jahren wird der Fall zu den Akten gelegt, aber so schnell geben Brett, Aerin, Madox, Maddison und Seneca nicht auf. Sie haben sich alle in einem Onlineforum für ungeklärte Fälle kennengelernt und wollen zusammen in der realen Welt den Mörder von Aerins Schwester finden. Auch andere aus der Gruppe haben Familienmitglieder durch mysteriöse Weise verloren. Nach der Zeit finden sie immer mehr heraus, aber gibt es da etwas wo sie nie drauf gekommen wären?

Meine Meinung:

Hallo, ihr lieben Bücherwürmer. Auf das Buch ,, The Amateurs " von Sara Shepard habe ich mich besonders gefreut, da ich durch ihre Reihe ,, Lying Game" zum Lesen gekommen bin. Leider muss ich sagen, dass das Buch mich nicht wirklich überzeugen konnte.

Heute möchte ich nicht auf jeden Charakter detailliert eingehen. Deswegen mache ich das jetzt mal kurz und kompakt. Unsere Protagonisten befinden sich alle in dem Alter zwischen 16-19 Jahren. Seneca geht zum Beispiel schon aufs Collage, benimmt sich aber wie eine 16-jährige. Auch die anderen Protagonisten haben sich manchmal sehr komisch und nicht nachvollziehbar verhalten. 

Unter den Protagonisten gab es manchmal Streit, den ich manchmal unnötig fand, da alle auf einmal maßlos übertrieben haben. Andere Streitereien wurden einfach unter den Teppich gefegt und nie wieder angesprochen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Charaktere manchmal mehr auf einander eingehen und sich wie Erwachsene verhalten würden. 

Mittwoch, 1. Februar 2017

Buchrezension: Das Unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat


Das Unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat 


Angaben zum Buch : 

Autor: Gavin Extence 
Preis: 9,99 Euro 
Seitenanzahl : 477 
Verlag: Blanvalet 

Inhalt : 

Alex Woods ist nicht der beliebteste Junge. Er ist besonders. Das beweisen sogar die Narben. Sein Leben ändert sich, als er Mr. Peterson kennen lernt . Der launige Mann wird schnell zu seinem besten Freund. Die beiden werden unzertrennlich und brauchen aneinander. Alex lernt, dass man nur ein einziges Leben hat und immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte. 

Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 133 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat ...



Meine Meinung: 

Guten Tag/Morgen/Abend zu meiner neuen Rezension . Ich hoffe mit den folgenden Sätzen kann ich einigermaßen gut ausdrücken wie viel mir das Buch bedeutet. Mir hat es mehr als gut gefallen. Ich habe gelacht, geweint ... zusammengefasst einfach alles gefühlt. 

Dann legen wir mal mit den Charakteren los. 

Sonntag, 15. Januar 2017

Buchrezension : Weil ich Layken liebe


Weil ich Layken liebe

Angaben zum Buch : 

Autor : Colleen Hoover 
Verlag : dtv 
Seitenanzahl : 352
Preis : 9,95 Euro 

Inhalt : 

Layken zieht mit ihrer Mutter und Bruder von Texas nach Michigan . Ihrer
 Mutter hat dort einen besser bezahlten Job angenommen , nachdem sie nach dem Tod des Vaters das große Haus nicht mehr alleine halten konnte . Sofort am ersten Tag lernen sie ihre Nachbarn kennen  , unter anderem auch Will . Es scheint wie Liebe auf den ersten Blick . Die beiden verbringen einige tolle Tage miteinander , bevor das Leben dazwischenkommt und die Beziehung unmöglich erscheint . 

Meine Meinung : 

Das Buch stand nun seit einiger Zeit auf meiner Wunschliste und glücklicher Weise haben es mir meine beiden Freundinnen zum Geburtstag geschenkt . Einen Monat später durfte es dann dran glauben . 
Erstmal muss ich sagen , dass ich Colleens Bücher über alles liebe . Deswegen wollte ich nun die letzte Reihe von ihr beginnen . Leider muss ich sagen , dass mir das ganze nicht so zugesagt hat ,wie die anderen Bücher von ihr . 

Beginnen wir mal mit den Charakteren .